Sommerlager

Am Montag den 6. August ging es los. 12 Sipplinge und RR´s des Horstes trafen sich schon früh morgens am Bamberger Bahnhof um von dort aus mit dem Zug in Richtung Trossingen zu fahren. Hier wollten alle die erste Nacht in einem Naturfreundehaus vrebringen. Nach einem lustigen, entspannten Abend, ging es am nächsten Tag, aufgeteilt in 3 verschiedene Gruppen, für 6 Tage auf Fahrt. Ziel Jugendzeltplatz Oberried.

Im Folgenden haben alle 3 Gruppen einen Bericht über ihre Fahrt hinterlassen.

(siehe Fahrtengruppe 1, 2 und 3)

Nachdem alle Gruppen am Jugendzeltplatz „Stübledobel“ in Oberried angekommen waren, ging es an den Zeltaufbau. Aus Material welches vom Stamm „Antoine de Saint-Exupéry“ der DPSG aus Kirchzarten gestellt wurde und den mitgebrachten Kothenplanen wurden eine Jurte und ein Kamel aufgestellt. Der weitere Tag, der Abend, so wie das restliche Lager war von etlichen „Werwolf“ Runden gespickt.

Am nächsten Morgen waren alle relativ früh wach, da es anfing zu Regnen. Dieser Regen zog sich in kleineren Schauern über den ganzen Tag. Im Laufe des Tages bereiteten alle Fahrtengruppen etwas vor um den anderen zu erzählen was sie die sechs Tage erlebt hatten. Hierzu wurde ein Lied gedichtet, kleinere Sketche und ein Insider-Bingo vorbereitet. Das alles sollte dann am Abend vorgetragen werden. Als es schon fast dunkel wurde, kam noch eine Niederländische Pfadfindergruppe, welche die Nacht ebenfalls am Jugendzeltplatz verbringen wollte, an. Abends in der Jurte stellten dann alle Gruppen vor, was sie den Tag über vorbereitet hatten. Anschließend gab es noch einen Singeabend und gegen 1 Uhr ging es dann ins Bett.

Während die niederländische Gruppe in der Frühe wieder ihre Sachen packte, wurden die Sipplinge, aufgeteilt in zwei Gruppen, losgeschickt um in den umliegenden Dörfern den Tag über „N´ Appel und n´ Ei“ zu spielen. Hierzu bekamen beide Gruppen einen Euro um sich damit ihren Startgegenstand zu kaufen. Eine Gruppe startete mit Brausetütchen. Ihr Endergebnis war ein „Malen nach Zahlen“ Spiel. Die andere Gruppe begann mit Maoam-Kaubonbons und endete mit einer Retro Kaugummischachtel und einem Radiergummischweinchen welches im Dunkeln leuchten konnte. Als die Gruppen am Abend mit ihrer Ausbeute zurück kamen, gab es Burger welche die RR´s den Tag über vorbereitet hatten. Nach diesen wurde von der RR-Jury entschieden, welche Gruppe beim Tauschen gewonnen hatte. Da die Wahl des Gewinners unentschieden Ausging, entschieden alle Sipplinge gemeinsam was im weiteren Verlaufe des Abends noch passieren würde. Nach einer Abstimmung gab es dann also ein paar Ründchen Werwolf und danach einen weiteren Singeabend.

Am vorletzten Tag wurde alles schon mal ein wenig aufgeräumt und geputzt. Auch die Jurte wurde abgebaut. Den restlichen Tag wurde gefaulenzt, gesungen, Skip Bo gespielt und abends am Feuer wurde abermals Werwolf ausgepackt.

Nach Morgenrunde und Frühstück des letzten Morgens wurde auch das Kamel wieder abgebaut und dann ging es auch schon wieder auf in Richtung Bamberg. Hier kamen, mit einiger Verspätung -durch einen Buschbrand, kaputter Oberleitung und SEV der auf sich warten ließ-, etlichen weiteren Werwolfrunden und neuer Zugbekanntschaft auch alle wieder heile an. Es gab noch einen kurzen Abschlusskreis und dann gingen alle auch schon wieder getrennte Wege.

Vielen Dank für eine gelungene Sommerfahrt!

VERMISST!!!

Seit dem Singeabend vermisst Jolanda (Stamm Asgard) ihren schwarzen Rucksack (siehe Bild), falls ihn jemand gesehen hat, oder ausversehen mitgenommen hat, meldet euch bitte bei uns.

Aus Singeabend wird Singewettstreit

Nachdem der Horst den Tag über das Stammesheim gemütlich gemacht hat , trafen gegen 16 Uhr die ersten Gästen ein. Bis auch alle anderen da waren wurde sich im Hof unterhalten, das Buffet eröffnet und immer wieder kleine Spielrunden auf der Archiv-Wiese angeboten. Dann gab es einen großen Anfangskreis und nach einer weiteren Zeit, in der sich im Hof begrüßt wurde, ging es schon los mit dem Singeabend.

Den ganzen weiteren Abend –bis ca. 4:00 Uhr morgens wurde fleißig gesungen und gelacht. Und auch die offene Bühne, die allen die schon für den Singewettstreit geprobt hatten einen Platz geben sollte zu zeigen was sie können, wurde genutzt.

Die letzten Gäste sind dann am Sonntag gegen 12:00 Uhr abgereist.

Wir bedanken uns bei allen die gekommen sind, die diesen Singeabend mitgestaltet und mitgesungen haben.

Wir hoffen ihr hattet Spaß und wir sehen uns bald wieder.